Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz

News aktuell
News Archiv
Termine 2018
Laudate Naturam
Drückjagd Nordkirchen
Bläserhutabzeichen
50 Jahre aktive Bläser
Jungjägerfreisprechung
Bläserhutabzeichen
Waffenrecht
Mitgliederversammlung 2017
Wolf in NRW bestätigt
Allgemeinverfügung Ringeltauben
Pflanzaktion in Dülmen
Eulenhege in Dülmen erfolgreich
Rede H.-J. Thies im Landtag
NRW-Landtag berät LJG
Landtag NRW
Hegebeauftragte
Geflügelpest
Bundesjagdgesetz in Kraft
Kulinarische Reise
Spende für Lichtblicke
Selbstladebüchsen erlaubt
Tradition trifft Moderne
Seehofer-Torpedo
Koalition einigt sich
Jungjäger 2016
Bleifrei!
Obstbaumprogramm
Bundeslandwirtschaftsminister hält Wort
Konzert: Tradition trifft Moderne
Der Wolf ist gekommen ...
Klarstellung gefordert
DJV: Waffenurteil
LJV: Waffenurteil
Blaser-Cup in Coesfeld
Waffenurteil
Vierbeiner anleinen
Mitgliederversammlung 2016
Schonzeitaufhebung
Kiebitzförderung 2016
Bundesjagdgesetz-Reform
Jägerprüfung 2016
Wildwarnreflektoren
Verwilderte Katzen
EU-Waffenrecht
Volksinitiative startet
Grünschatz
Feldahorn gepflanzt
Bio-Unterricht
Demo-Unterstützung
Waldjugendspiele Ascheberg
Kreismeisterschaft 2015
Armutszeugnis
Fr.-J. Schulze-Thier wird 60
NRW-Jagdgesetz beschlossen
Offener Brief
Es wird hart verhandelt
WN: Kommentar
Toternste Lachnummer
Geht's noch Herr Miller
Coesfelder Jäger in Düsseldorf
Großdemo Düsseldorf
Schonzeitaufhebung
Willkommen Wolf reicht nicht
Kriminalstatistik
Großdemonstration
Baum des Jahres: Traubeneiche
Protest in Schwerte
Massenhafter Protest
Warnfarbe ORANGE
Expertenanhörung
107 Seiten gegen Jagdgesetz
Jägerprotest in Billerbeck
Jäger lassen sich nicht verremmeln
DJV-Position Wildkameras
Absurd: Lasst Bambi seine Mutter
Remmel kann und will nicht
Protest erreicht Kraft
Riss in der Regierung
Repektloser Gesetzentwurf
Verarmte Reviere - frustrierte Jäger
Kein Jäger will leidende Tiere!
KJS-Mitgliederversammlung 2014
Munitionserwerb für Langwaffen
Landesbläserwettbewerb NRW 2012
Katzenurteil
Kreismeisterschaft 2017
Infothek
Kreisjägerschaft
Hegeringe
Naturschutz
Rollende Waldschule
Jägerausbildung
Jägerinnen
Jagdgebrauchshundewesen
Jagdhornbläsercorps
Jagdliches Brauchtum
Schießstand
Jagdzeiten in NRW
Jagdbehörden
Wildrezepte
Service
Suche


Grundbesitzerverband NRW schreibt offenen Brief an die Abgeordneten der SPD

Offener Brief an die Abgeordneten der SPD-Fraktion im Landtag NRW

per Email

Düsseldorf, den 27. April 2015


2. Lesung und Beschluß des ökologischen Landesjagdgesetz NRW

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete der SPD-Fraktion,

mit großem Bedauern müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass Sie beabsichtigen, dass ökologische Landesjagdgesetz in der 2. Lesung am 30. April 2015 zu beschließen.

Wir möchten Ihnen hiermit unser Enttäuschung über Ihre Vorgehensweise kundtun.

In zahlreichen persönlichen Gesprächen, bei den Regional- und Lokalkonferenzen des Landesjagdverbandes sowie bei der Groß-Demonstration am 18. März vor dem Landtag haben Sie bzw. Abgeordnete Ihrer Fraktion uns zugesagt, noch wesentliche Änderungen am Gesetzesentwurf vorzunehmen. Sie haben uns damit Hoffnung gemacht. Die jetzt bekanntgegebenen Änderungen sind jedoch geringfügig und ändern kaum etwas an den grundlegenden Einschränkungen des Jagdrechts durch das neue Gesetz.

Wir betroffenen Nutzer- und Eigentumsverbände haben in unseren Stellungnahmen eingehend unsere Bedenken zu dem Gesetzesentwurf dargelegt. Bei der Anhörung im Landtag am 22. Januar haben wir diese Bedenken auf Anfrage nochmals mündlich geäußert. Bei der daraufhin am 22. April stattgefundenen Sitzung des zuständigen Fachausschusses sind Sie bzw. die Vertreter und Vertreterinnen Ihrer Fraktion auf unsere schriftlichen Stellungnahmen sowie unsere Äußerungen aus der Anhörung in keiner Form eingegangen. Eine fachliche Diskussion fand nicht statt.

Die 2. Lesung des Gesetzentwurfes im Landtag wird von Ihrer Fraktion ohne zeitliche Not von Ende Mai auf den 30. April vorgezogen. Diese Entscheidung wurde mehr als kurzfristig am 21. April bekannt gegeben.

Die von Ihnen angekündigten Änderungsanträge zum Gesetzentwurf wurden und werden nicht wie sinnvoll und üblich im zuständigen Fachausschuß vorgetragen und diskutiert.

Vielmehr argumentieren Sie im Fachausschuß damit, die Änderungsanträge deshalb nicht verkünden zu können, da diese noch in der Fraktionssitzung am 28. April beschlossen werden müssen. Wie über Nacht haben Sie die Änderungsanträge dann aber doch am 25. April über die Presse vorzeitig aber eben drei Tage nach der besagten Fachausschusssitzung bekannt gegeben.

Sehr geehrte Abgeordnete bzw. sehr geehrter Abgeordneter, von der SPD als Volkspartei erwarten wir mehr parlamentarische Seriosität und mehr Verständnis für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger. Wir appellieren daher an Sie in Ihrem eigenen Interesse: Verhindern Sie ein Gesetz, welches rein ideologisch geprägt ist und der ländlichen Kultur, der Artenvielfalt und Ausgeglichenheit unserer Natur großen Schaden zufügen wird.

Wir bitten Sie dringend, bei der Abstimmung am 30. April im Landtag zum ökologischen Landesjagdgesetz mit Nein zu stimmen.

Mit freundlichen Grüßen

Max von Elverfeldt

Vorsitzender

 

Grundbesitzerverband Nordrhein-Westfalen e. V.

Vorstand: Max Frhr. v. Elverfeldt (Vors.), Cornel Lindemann-Berk, Friedrich-Carl Frhr. v. Ketteler 

Justitiarin und Geschäftsführerin: Rechtsanwältin Svenja Beckmann

Geschäftsstelle:
40210 Düsseldorf, Oststraße 162, Tel. 0211 860 46 38 Fax 0211 860 46 51