Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz

News aktuell
News Archiv
Bläserhutabzeichen
50 Jahre aktive Bläser
Jungjägerfreisprechung
Bläserhutabzeichen
Waffenrecht
Mitgliederversammlung 2017
Wolf in NRW bestätigt
Allgemeinverfügung Ringeltauben
Pflanzaktion in Dülmen
Eulenhege in Dülmen erfolgreich
Rede H.-J. Thies im Landtag
NRW-Landtag berät LJG
Landtag NRW
Hegebeauftragte
Geflügelpest
Bundesjagdgesetz in Kraft
Kulinarische Reise
Spende für Lichtblicke
Selbstladebüchsen erlaubt
Tradition trifft Moderne
Seehofer-Torpedo
Koalition einigt sich
Jungjäger 2016
Bleifrei!
Obstbaumprogramm
Bundeslandwirtschaftsminister hält Wort
Konzert: Tradition trifft Moderne
Der Wolf ist gekommen ...
Klarstellung gefordert
DJV: Waffenurteil
LJV: Waffenurteil
Blaser-Cup in Coesfeld
Waffenurteil
Vierbeiner anleinen
Mitgliederversammlung 2016
Schonzeitaufhebung
Kiebitzförderung 2016
Bundesjagdgesetz-Reform
Jägerprüfung 2016
Wildwarnreflektoren
Verwilderte Katzen
EU-Waffenrecht
Volksinitiative startet
Grünschatz
Feldahorn gepflanzt
Bio-Unterricht
Demo-Unterstützung
Waldjugendspiele Ascheberg
Kreismeisterschaft 2015
Armutszeugnis
Fr.-J. Schulze-Thier wird 60
NRW-Jagdgesetz beschlossen
Offener Brief
Es wird hart verhandelt
WN: Kommentar
Toternste Lachnummer
Geht's noch Herr Miller
Coesfelder Jäger in Düsseldorf
Großdemo Düsseldorf
Schonzeitaufhebung
Willkommen Wolf reicht nicht
Kriminalstatistik
Großdemonstration
Baum des Jahres: Traubeneiche
Protest in Schwerte
Massenhafter Protest
Warnfarbe ORANGE
Expertenanhörung
107 Seiten gegen Jagdgesetz
Jägerprotest in Billerbeck
Jäger lassen sich nicht verremmeln
DJV-Position Wildkameras
Absurd: Lasst Bambi seine Mutter
Remmel kann und will nicht
Protest erreicht Kraft
Riss in der Regierung
Repektloser Gesetzentwurf
Verarmte Reviere - frustrierte Jäger
Kein Jäger will leidende Tiere!
KJS-Mitgliederversammlung 2014
Munitionserwerb für Langwaffen
Landesbläserwettbewerb NRW 2012
Katzenurteil
Kreismeisterschaft 2017
Infothek
Kreisjägerschaft
Hegeringe
Naturschutz
Rollende Waldschule
Jägerausbildung
Jägerinnen
Jagdgebrauchshundewesen
Jagdhornbläsercorps
Jagdliches Brauchtum
Schießstand
Jagdzeiten in NRW
Jagdbehörden
Wildrezepte
Service
Suche


Halbautomatische Waffen: Verbände fordern Klarstellung

Kriminalisierung legaler Waffenbesitzer wird nicht hingenommen

(Berlin, 14. April 2016) Bund Deutscher Sportschützen (BDS), Deutscher Jagdverband (DJV), Deutscher Schützenbund (DSB), Forum Waffenrecht, Verband der Hersteller von Jagd-, Sportwaffen und Munition (JSM) und Verband Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) fordern die Politik auf, unverzüglich klarzustellen, dass halbautomatische Jagdwaffen mit wechselbarem Magazin nach wie vor erlaubt sind. Das laufende Verfahren zur Novellierung des Bundesjagdgesetzes bietet hierzu eine Möglichkeit, die dringend genutzt werden sollte. Im März haben Richter des Bundesverwaltungsgerichts für Unsicherheit bei Jägern, Behörden und Landespolitik gesorgt, indem sie in der Begründung zu zwei Urteilen überraschend feststellten, dass halbautomatische Waffen mit Wechselmagazinen nach dem Bundesjagdgesetz verboten seien. In dem Verfahren ging es allerdings gar nicht um diese Frage, sondern nur darum, ob eine Begrenzung der Magazinkapazität in die Waffenbesitzkarte eingetragen werden darf.

Die Verbände-Allianz kritisiert scharf, dass fünf Richter mit ihrer Äußerung legale Waffenbesitzer von heute auf morgen kriminalisiert und die geltende Gesetzgebung ausgehebelt haben. Tausenden Jägern droht völlig unbegründet der Entzug ihrer waffenrechtlichen Erlaubnis und der entschädigungslose Verlust ihres Eigentums. In der Wirtschaft werden drastische wirtschaftliche Einbußen sowie der Verlust von Arbeitsplätzen befürchtet, die sich bereits jetzt abzeichnen. Um weiteren Schaden abzuwenden, fordern die Verbände konkrete Neuformulierungen im Bundesjagdgesetz, die wieder Rechtssicherheit herstellen:

"Verboten ist, auf Wild mit halbautomatischen Langwaffen unter Verwendung eines Magazins, das mehr als zwei Patronen aufnehmen kann, zu schießen. Davon ausgenommen sind die Nachsuche auf krank geschossenes Wild und das jagdliche Übungsschießen, wobei Magazine größerer Kapazität verwendet werden dürfen. Die untere Jagdbehörde kann weitere Ausnahmen zulassen" (§ 19 Abs.1 Nr.2 Buchst.c BJagdG)

"Verboten ist die Verwendung vollautomatischer Waffen" (§ 19 Abs.1 Nr.2 Buchst.e BJagdG)

Bis zur Umsetzung im Bundesjagdgesetz muss die Bundesregierung Klarheit schaffen, wie das Urteil aus Leipzig ausgelegt werden soll. „Wir brauchen Sicherheit für die Anwender. Wie dürfen Jäger ihre halbautomatischen Waffen in der anstehenden Jagdsaison einsetzen, die sie oftmals schon vor Jahrzehnten legal erworben haben?“, sagte DJV-Präsidiumsmitglied Helmut Dammann-Tamke. Die Verwaltungspraxis in den Bundesländern laufe inzwischen komplett aus dem Ruder, Jäger meldeten den Verbänden teils völlig widersprüchliche Handlungsanweisungen, so Dammann-Tamke.

Der DJV fordert den Gesetzgeber auf, den bereits eingeleiteten Novellierungsprozess des Bundesjagdgesetzes auch im Hinblick auf den Tierschutz und das Waffenrecht nun zügig voranzutreiben. Dringend erforderlich sind bundeseinheitliche Regelungen zu den Themen Jägerausbildung, Jagdbüchsenmunition und Schießübungsnachweis. "Die Regierung muss ihre Bundeskompetenz jetzt ernst nehmen, wir brauchen einheitliche Mindeststandards und Klarheit für die Jagd in Deutschland", so Dammann-Tamke.