Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum

News aktuell
... in aller Kürze
Kreismeisterschaft 2017
Schonzeitaufhebung
Bläserhutabzeichen
50 Jahre aktive Bläser
Jungjägerfreisprechung
Bläserhutabzeichen
News Archiv
Infothek
Kreisjägerschaft
Hegeringe
Naturschutz
Rollende Waldschule
Jägerausbildung
Jägerinnen
Jagdgebrauchshundewesen
Jagdhornbläsercorps
Jagdliches Brauchtum
Schießstand
Jagdzeiten in NRW
Jagdbehörden
Wildrezepte
Service
Suche


Jungjäger-Nachwuchs der KJS Coesfeld 2017

Übergabe der Jägerbriefe erfolgte bei herrlichem Sonnenschein durch den Vorstand

Der Jägerbrief ist der Abschluss einer entbehrungsreichen Zeit des Lernens. Viele Stunden über Büchern oder auf dem Schießstand liegen hinter den Kursteilnehmern. Es ist aber auch der Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Ab jetzt darf der Jungjäger (ist er denn volljährig) allein und eigenverantwortlich der Jagd nachgehen, bspw. aufgrund eines Begehungsscheins. Die ersten drei Jahre nach der Prüfung gelten die Absolventen allerdings noch als Jungjäger. Diese Bezeichnung ist unabhängig vom Alter des erfolgreichen Prüflings. In dieser Zeit sollen durch Reviergänge Praxiserfahrungen gesammelt werden.  Erst dann ist der Jäger berechtigt, ein Jagdrevier zu verpachten.

In diesem Jahr freut sich die Kreisjägerschaft Coesfeld (KJS) über 25 Damen und Herren, unterschiedlichsten Alters, die erfolgreich die Jägerprüfung unter der Leitung von Herrn Max Höcke bestanden haben. Jedes Jahr bietet die KJS Coesfeld die Ausbildung zum Jäger an, so auch im Jahr 2016/2017.

Der erfolgreiche Abschluss der Jägerprüfung in der KJS Coesfeld fand am 26.5.2017 mit der feierlichen Übergabe der Jägerbriefe an die Jagdscheinanwärter durch den 1. Vorsitzenden der KJS Coesfeld Herrn Franz-Josef Schulze Thier auf dem Schießstand der KJS in Coesfeld statt.

Im Oktober vergangenen Jahres waren die Bewerber zum Unterricht angetreten. Die insgesamt etwa 300 Unterrichtsstunden mündeten in einer schriftlichen Prüfung, der praktischen Schießprüfung und einem mündlich-praktischen Teil, in dem Kenntnisse der Wildtierarten, Wildbiologie und des Naturschutzes, des praktischen Jagdbetriebs, Hundewesens, der Wildkrankheiten, der Wildbrethygiene, des Feld- und Waldbaus, des Jagd- und Naturschutzrechts sowie praktische Waffenkenntnisse und Waffenhandhabung gefordert wurden. Die bestandende Prüfung, das sogenannte grüne Abitur, berechtigt die frisch zum Jäger ernannten Prüflinge nun, bei der Unteren Jagdbehörde einen Jagdschein zu lösen.

Auch in diesem Jahr findet in gewohnter Weise die Ausbildung zum Jäger bei der KJS statt. Für weitere Auskünfte steht Herr Max Höcke unter der Telefonnummer (02598) 9 29 86 62 oder (02594) 4219 gerne zur Verfügung.