Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz

News aktuell
News Archiv
Hubertusmesse & Schleppjagd
Landeswettbewerb Jagdhorn
Jungjäger 2018
Kinopremiere
Brauchbarkeitsprüfungen 2018
Wem gehört die Natur?
Hegebeauftragter
Tierfundkataster
Schwarzwildbejagung
Fellwechsel
Schalldämpfer erlaubt
Schonzeitaufhebung
Termine 2018
Laudate Naturam
Drückjagd Nordkirchen
Bläserhutabzeichen
50 Jahre aktive Bläser
Jungjägerfreisprechung
Bläserhutabzeichen
Waffenrecht
Mitgliederversammlung 2017
Wolf in NRW bestätigt
Allgemeinverfügung Ringeltauben
Pflanzaktion in Dülmen
Eulenhege in Dülmen erfolgreich
Rede H.-J. Thies im Landtag
NRW-Landtag berät LJG
Landtag NRW
Hegebeauftragte
Geflügelpest
Bundesjagdgesetz in Kraft
Kulinarische Reise
Spende für Lichtblicke
Selbstladebüchsen erlaubt
Tradition trifft Moderne
Seehofer-Torpedo
Koalition einigt sich
Jungjäger 2016
Bleifrei!
Obstbaumprogramm
Bundeslandwirtschaftsminister hält Wort
Konzert: Tradition trifft Moderne
Der Wolf ist gekommen ...
Klarstellung gefordert
DJV: Waffenurteil
LJV: Waffenurteil
Blaser-Cup in Coesfeld
Waffenurteil
Vierbeiner anleinen
Mitgliederversammlung 2016
Schonzeitaufhebung
Kiebitzförderung 2016
Bundesjagdgesetz-Reform
Jägerprüfung 2016
Wildwarnreflektoren
Verwilderte Katzen
EU-Waffenrecht
Volksinitiative startet
Grünschatz
Feldahorn gepflanzt
Bio-Unterricht
Demo-Unterstützung
Waldjugendspiele Ascheberg
Kreismeisterschaft 2015
Armutszeugnis
Fr.-J. Schulze-Thier wird 60
NRW-Jagdgesetz beschlossen
Offener Brief
Es wird hart verhandelt
WN: Kommentar
Toternste Lachnummer
Geht's noch Herr Miller
Coesfelder Jäger in Düsseldorf
Großdemo Düsseldorf
Schonzeitaufhebung
Willkommen Wolf reicht nicht
Kriminalstatistik
Großdemonstration
Baum des Jahres: Traubeneiche
Protest in Schwerte
Massenhafter Protest
Warnfarbe ORANGE
Expertenanhörung
107 Seiten gegen Jagdgesetz
Jägerprotest in Billerbeck
Jäger lassen sich nicht verremmeln
DJV-Position Wildkameras
Absurd: Lasst Bambi seine Mutter
Remmel kann und will nicht
Protest erreicht Kraft
Riss in der Regierung
Repektloser Gesetzentwurf
Kein Jäger will leidende Tiere!
Verarmte Reviere - frustrierte Jäger
KJS-Mitgliederversammlung 2014
Munitionserwerb für Langwaffen
Landesbläserwettbewerb NRW 2012
Katzenurteil
Kreismeisterschaft 2017
Infothek
Kreisjägerschaft
Hegeringe
Naturschutz
Rollende Waldschule
Jägerausbildung
Jägerinnen
Jagdgebrauchshundewesen
Jagdhornbläsercorps
Jagdliches Brauchtum
Schießstand
Jagdzeiten in NRW
Jagdbehörden
Wildrezepte
Service
Suche


Schonzeit für Wildschweinüberläufer im Kreis Coesfeld aufgehoben

20.07.2017/Kreis Coesfeld. Zu sofort hat die Untere Jagdbehörde des Kreises Coesfeld nun die Schonzeit für ein- bis zweijährige Wildschweine aufgehoben. Diese sogenannten Überläufer dürfen nun bis zum 31. März 2018 gejagt werden. Damit entspricht der Kreis einer Bitte des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Aus Tierschutzgründen von dieser Freigabe ausgenommen sind nur „führende Überläuferbachen“, also Muttertiere mit Frischlingen, wie die Untere Jagdbehörde mitteilt. Nach dem Erlass des Ministeriums sind „alle Jagdausübungsberechtigten und die Jagdrechtsinhaber aufgefordert, alle jagdpraktischen Möglichkeiten bei der Schwarzwildbejagung auszuschöpfen.“

Hintergrund dieser Aufhebung der Schonzeit, die innerhalb der Jägerschaft bereits seit langem diskutiert wurde, ist die Angst vor einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auch in Deutschland – mit gravierenden Folgen gerade auch für eine Veredelungsregion wie das Münsterland mit einem sehr hohen Schweinebesatz. Nachdem diese Tierseuche bislang innerhalb der Europäischen Union auf die Regionen östliches Polen und Baltikum konzentriert war, wurden nun auch erste Fälle in einem Gebiet im Osten Tschechiens festgestellt – unweit der slowenischen Grenze und nur 80 km entfernt von der österreichischen Grenze.

Bevor sie verenden, können die Seuchenträger weitere Artgenossen anstecken. Betroffene Hausschweinebestände müssen gekeult werden. Auch Fälle bei Wildschweinen führen zu umfassenden Einschränkungen und stellen eine ständige Gefahr für Hausschweine dar. Es besteht begründeter Verdacht, dass das Virus durch kontaminierte Lebensmittelreste in die bisher ASP-freien Regionen gelangt ist, zu denen Wildschweine Zugang hatten.

In nicht erhitzten Fleisch- und Wurstwaren kann der Erreger monatelang infektiös bleiben. Deshalb appelliert das NRW-Umweltministerium an Urlauberinnen und Urlauber, keine Wurstwaren in der freien Natur zu entsorgen, sondern ordnungsgemäß im Mülleimer. Besonders kritisch sind dabei Reste von Lebensmitteln einzustufen, die aus betroffenen Regionen stammen. Gerade auf Rastplätzen entlang der Reiserouten zwischen Ost und West ist Sorgfalt beim Umgang mit Lebensmitteln angezeigt.

Daneben sind auch durch Wildschweine nicht unerhebliche Wildschäden zu verzeichnen, da sich die Bestände aufgrund der günstigen Lebensraumbedingungen – mit milden Wintern und einem großen Nahrungsangebot – deutlich ausgeweitet haben.