Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz

News aktuell
News Archiv
Hubertusmesse & Schleppjagd
Landeswettbewerb Jagdhorn
Jungjäger 2018
Kinopremiere
Brauchbarkeitsprüfungen 2018
Wem gehört die Natur?
Hegebeauftragter
Tierfundkataster
Schwarzwildbejagung
Fellwechsel
Schalldämpfer erlaubt
Schonzeitaufhebung
Termine 2018
Laudate Naturam
Drückjagd Nordkirchen
Bläserhutabzeichen
50 Jahre aktive Bläser
Jungjägerfreisprechung
Bläserhutabzeichen
Waffenrecht
Mitgliederversammlung 2017
Wolf in NRW bestätigt
Allgemeinverfügung Ringeltauben
Pflanzaktion in Dülmen
Eulenhege in Dülmen erfolgreich
Rede H.-J. Thies im Landtag
NRW-Landtag berät LJG
Landtag NRW
Hegebeauftragte
Geflügelpest
Bundesjagdgesetz in Kraft
Kulinarische Reise
Spende für Lichtblicke
Selbstladebüchsen erlaubt
Tradition trifft Moderne
Seehofer-Torpedo
Koalition einigt sich
Jungjäger 2016
Bleifrei!
Obstbaumprogramm
Bundeslandwirtschaftsminister hält Wort
Konzert: Tradition trifft Moderne
Der Wolf ist gekommen ...
Klarstellung gefordert
DJV: Waffenurteil
LJV: Waffenurteil
Blaser-Cup in Coesfeld
Waffenurteil
Vierbeiner anleinen
Mitgliederversammlung 2016
Schonzeitaufhebung
Kiebitzförderung 2016
Bundesjagdgesetz-Reform
Jägerprüfung 2016
Wildwarnreflektoren
Verwilderte Katzen
EU-Waffenrecht
Volksinitiative startet
Grünschatz
Feldahorn gepflanzt
Bio-Unterricht
Demo-Unterstützung
Waldjugendspiele Ascheberg
Kreismeisterschaft 2015
Armutszeugnis
Fr.-J. Schulze-Thier wird 60
NRW-Jagdgesetz beschlossen
Offener Brief
Es wird hart verhandelt
WN: Kommentar
Toternste Lachnummer
Geht's noch Herr Miller
Coesfelder Jäger in Düsseldorf
Großdemo Düsseldorf
Schonzeitaufhebung
Willkommen Wolf reicht nicht
Kriminalstatistik
Großdemonstration
Baum des Jahres: Traubeneiche
Protest in Schwerte
Massenhafter Protest
Warnfarbe ORANGE
Expertenanhörung
107 Seiten gegen Jagdgesetz
Jägerprotest in Billerbeck
Jäger lassen sich nicht verremmeln
DJV-Position Wildkameras
Absurd: Lasst Bambi seine Mutter
Remmel kann und will nicht
Protest erreicht Kraft
Riss in der Regierung
Repektloser Gesetzentwurf
Kein Jäger will leidende Tiere!
Verarmte Reviere - frustrierte Jäger
KJS-Mitgliederversammlung 2014
Munitionserwerb für Langwaffen
Landesbläserwettbewerb NRW 2012
Katzenurteil
Kreismeisterschaft 2017
Infothek
Kreisjägerschaft
Hegeringe
Naturschutz
Rollende Waldschule
Jägerausbildung
Jägerinnen
Jagdgebrauchshundewesen
Jagdhornbläsercorps
Jagdliches Brauchtum
Schießstand
Jagdzeiten in NRW
Jagdbehörden
Wildrezepte
Service
Suche


Schalldämpfer erlaubt

Schalldämpfer sind für Jagdgewehre ab sofort in Nordrhein-Westfalen erlaubt. Der entsprechende Erlass des Innenministeriums an die Waffenbehörden findet die volle Unterstützung des Landesjagdverbandes. „Hier wird eine alte Forderung von uns endlich erfüllt“, sagte NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg, „damit geht die jagdpolitische Wende im Land weiter.“ Innenminister Herbert Reul und Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking hatten zuvor mitgeteilt, dass mit der Entscheidung das Gehör von Jägern und Jagdhunden geschützt werden soll.

In anderen Bundesländern gilt diese Regelung bereits. Mit Schalldämpfer wird der Schussknall um etwa 20 bis 30 Dezibel reduziert, bleibt aber deutlich hörbar. Für das Gehör der Jäger und ihrer Hunde bedeutet der Erlass nun auch in NRW praktizierten Arbeits- und Tierschutz. Die Sicherheit Dritter wird durch den Einsatz von Schalldämpfern bei der Jagdausübung aber nicht gefährdet. Denn auch für sie bleibt der Knall, anders als in vielen Filmen dargestellt, auf weite Entfernung gut zu hören.

Der Landesjagdverband weist darauf hin, dass auch künftig keinen Schalldämpfer einsetzen muss, wer das nicht will oder kann. Nicht für jeden Waffentyp stehen Schalldämpfer zur Verfügung.

Welche Schritte sind zum Erwerb eines Schalldämpfers zu beachten?

Das Verfahren zum Erwerb eines Schalldämpfers gleicht dem des Erwerbs einer Kurzwaffe. Bei der zuständigen Kreispolizeibehörde ist ein Voreintrag zum Erwerb eines Schalldämpfers für ein schalenwildtaugliches Büchsenkaliber zu beantragen. Dafür ist der ausgefüllte und unterschriebene "Antrag auf Erteilung einer waffenrechtlichen Erlaubnis"  mit der Waffenbesitzkarte, auf der der Schalldämpfer eingetragen werden soll, bei der Kreispolizeibehörde einzureichen.

Nach der Erteilung des Voreintrags kann dann der passende Schalldämpfer erworben werden. Der Erwerb ist der Behörde innerhalb von zwei Wochen mit Angabe des Fabrikats, des Herstellers und der laufenden Nummer (soweit vorhanden), anzuzeigen und wird in die Waffenbesitzkarte eingetragen.

Selbstverständlich ist für den Erwerb eines Schalldämpfers ein gültiger Jahresjagdschein nach § 15 Abs. 2 des Bundesjagdgesetzes erforderlich.

>>> Kreis Coesfeld: Waffenrechtliche Erlaubnis