Startseite | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz

News aktuell
News Archiv
Fellverarbeitung
Jagdhornkonzert Jakobikirche
Beizjagd
10 Jahre Waldjugendspiele
Hubertus Coesfeld Konzert
Fuchsbejagung Lüdinghausen
Bläser üben Jagdsignale
Sorge um die Natur
Mitgliederversammlung 2019
Bläserhutabzeichen
HR Lüdinhausen
Biodiversität
Neues Landesjagdgesetz
Einladung Mitgliederversammlung 2019
Fellwechsel-Saison gestartet
ASP in Belgien
Hubertusmesse & Schleppjagd
Landeswettbewerb Jagdhorn
Blaser-Cup in Coesfeld
Infothek
Kreisjägerschaft
Hegeringe
Naturschutz
Rollende Waldschule
Jägerausbildung
Jägerinnen
Jagdgebrauchshundewesen
Jagdhornbläsercorps
Jagdliches Brauchtum
Schießstand
Jagdzeiten in NRW
Jagdbehörden
Wildrezepte
Service
Suche


Stimmungsvoller Hörnerklang lockt Besucherscharen in die Jakobikirche Coesfeld

Das Konzert der Jagdhornbläsergruppen der Kreisjägerschaft Coesfeld machte seinem Titel "Audite" alle Ehre. Denn weit über 500 Besucher hatten sich am 4. Advent aus nah und fern auf den Weg gemacht, um zu hören. Und obwohl die musikalischen Darbietungen 90 Minuten in Anspruch nahmen, lichteten sich die Reihen der Stehplätze nicht. Zu einzigartig waren die Klänge der fünf Bläsergruppen als dass man ein Musikstück missen wollte.

Imposante Alphornklänge der Bläsergruppe Hubertus Coesfeld eröffneten die musikalischen Streifzüge mit dem Stück Abendruhe von Hans-Jürg Sommer.

Gefolgt vom Sendener Bläsercorps, welches das Publikum unter der Leitung von Stefan Lichtenberg in die Welt des Alpenechos entführte und nicht nur mit dem ersten Weihnachtslied des Konzerts Fröhliche Weihnacht überall brillierte.

Aber auch die Dülmener Jagdhornbläser präsentierten unter der Leitung von Bernd Hülk eindrucksvoll Vivaldis Winter aus den Vier Jahreszeiten und versetzten die Zuhörer - unter anderem mit Adeste Fidelis - gekonnt in eine vorweihnachtliche Stimmung.

Jörg Thiemann, dem Leiter des Corps Baumberg-Stevern, gelang es mit den einfühlsamen Klängen seiner Bläser die Zuhörer in ein Land jenseits des Regenbogens (Somewhere over the rainbow) zu nehmen, wo die Sehnsucht nach Frieden förmlich spürbar war. Händels Tochter Zion vollendete diesen gelungenen Auftritt.

Horrido Olfen traf mit der Auswahl seiner Stücke genau den Geschmack des Publikums. Martin Nagel und sein Corps verstanden es sich mit Titeln wie Ich bete an die Macht der Liebe und Es wird scho glei dumpa in die Herzen der Zuschauer zu spielen.

Das Finale läuteten die Jagdhornbläser Hubertus Coesfeld mit der wahrlich festlichen Maria Theresia Fanfare ein, und überzeugten anschließend mit einer außergewöhnlichen Weihnachtlichen Hornfantasie, die der Musikalische Leiter, Ralf Mertens, komponierte. Dieser übernahm auch das Dirigat aller Bläser des letzten Musikstückes der Veranstaltung.

Einen würdigeren Abschluss hätte man sich kaum wünschen können. Eine festlich geschmückte Kirche, ca. 80 Jagdhornbläser, die das Stück O du fröhliche spielten und Hunderte von Konzertbesuchern, die gesanglich mit einstimmten.

Die Organisatoren Cornelia Thies, Christiane Nöcker und Reinhard Elsbecker freuten sich über Standing Ovations und einen Spendenbetrag von 2.700 Euro, der an die Aktion Lichtblicke von Radio Kiepenkerl geht.